Triage-Gesetz nötig?

08.05.2020

Frau Katja Gelinsky von der deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung hat kürzlich zwei Publikationen erarbeitet, in welchen das Thema eines Triage-Gesetzes diskutiert wird. Die Frage ist, ob es klare Rechtsgrundlagen braucht, die vorgeben, wer bei Verknappung medizinischer Ressourcen prioritär zu behandeln ist. Zudem wird diskutiert, was der Gesetzgeber tun kann (oder muss), um Orientierung zu geben? Lesen Sie […]

  weiterlesen


Onlinetalk zum Gewaltschutzrecht für Gesundheitsberufe vom 30.4.2020

30.04.2020

Am 30. April 2020 fand in Kooperation mit der Sigmund Freud Privatuniversität eine Buchpräsentation im Rahmen eines Onlinetalks statt. Aggression, Gewalt und Zwang sind Themen, die im Gesundheitswesen – auch während der Corona-Zeit – nicht an Bedeutung verlieren. Tagtäglich nehmen Gesundheitsberufe erlebte Gewalt an Patient*innen wahr, sind selbst von Aggression und Gewalt im Arbeitsalltag betroffen […]

  weiterlesen


Behandlungen im Voraus planen – auch in Covid-19-Zeiten?

27.04.2020

Die Möglichkeit der “Vorsorge” für die Situation zunehmender Hilfs- und Pflegebedürftigkeit wird zunehmend angenommen, seit der Prozess der Vorausplanung (Advance Care Planning) hierzulande verstärkt Einzug hält. Der Vorsorgedialog ist so ein Instrument der vorausschauenden Planung, welcher aber – im Gegensatz zur Vorsorgevollmacht bzw. zur Patientenverfügung – nicht vom Patienten selbst initiiert wird, sondern vom Gesundheitspersonal. […]

  weiterlesen


Neues Buch zum Gewaltschutzrecht für Gesundheitsberufe erschienen

24.04.2020

Aggression, Gewalt und Zwang sind Themen, die auch im Gesundheitswesen von zunehmender Bedeutung sind. Tagtäglich nehmen Gesundheitsberufe erlebte Gewalt an Patient*innen wahr, sind selbst von Aggression und Gewalt im Arbeitsalltag betroffen oder müssen – zur Abwehr von akuten Lebens- und Gesundheitsgefahren – selbst als letztes Mittel Zwangsmaßnahmen am Patienten anwenden. Diesbezüglich braucht es klare rechtliche […]

  weiterlesen


Beistandspflicht bei sterbenden COVID-19-Patient*innen

08.04.2020

Internationale Daten aus Italien, Spanien und Frankreich haben gezeigt, dass durch die Covid-19-Pandemie das Gesundheitswesen rasch an die Grenzen der Versorgungsmöglichkeiten gebracht werden kann. Österreich hat frühzeitig umfassende Schutzvorkehrungen eingeleitet, sodass davon auszugehen ist, dass die COVID-19-Pandemie aktuell hierorts unter kontrollierten Bedingungen abläuft. Doch die zukünftigen Entwicklungen sind ungewiss, sodass eine Vorbereitung auf eine Verknappung […]

  weiterlesen


COVID-19: Ethik, Triage und Palliation

05.04.2020

In den letzten Tagen wurden von diversen Gremien, Fachgesellschaten und auch Berufsverbänden Empfehlungen zum Vorgehen in der COVID-19-Krise zu diversen Themen herausgegeben. Aktuell ist es als Bürger und Angehöriger eines Fachberufes (z.B. Gesundheitspersonal) nicht einfach, den Überblick bei der sich täglich ändernden Rechts- und Sachlage zu behalten. Umso wichtiger sind in diesen Tagen seriöse Quellen. […]

  weiterlesen


Ethikberatung in COVID-19-Zeiten

05.04.2020

Das österreichische Gesundheitswesen ist durch die steigende Anzahl an COVID-19-Erkrankten herausgefordert. Auch das Gesundheitspersonal ist dadurch belastet. Hinzu kommen Unsicherheiten bzgl. der aktuell geltenden Rechtslage als auch ethische Fragestellungen, die bislang so nicht aufgetaucht sind (z.B. gerechte Verteilung knapper Ressourcen, Abstandsgebot, Behandlungsentscheidungen, Triage). Aufgrund dessen erstellen zunehmend die unterschiedlichen Fachgesellschaften und Berufsverbände Stellungnahmen als Handlungs- […]

  weiterlesen


Ethik und Recht in der Palliativen Psychiatrie

08.03.2020

Die Hospiz- und Palliativversorgung gewinnt aufgrund der zunehmenden Anzahl chronisch kranker und multimorbider Menschen jeden Alters wesentlich an Bedeutung. Behandlungsentscheidungen haben in diesem Bereich jedoch eine hohe ethische als auch rechtliche Brisanz, da mitunter auch Therapiebegrenzungen umzusetzen sind. Der Rechtsrahmen der Palliative Care ist grundsätzlich klar umrissen; rote Linien sind definiert (z.B. Verbot der Sterbehilfe, […]

  weiterlesen


Die Rolle der Pflegeberufe bei der medikamentösen (palliativen) Therapie

06.03.2020

Die Verabreichung von Medikamenten ist dem Grunde nach eine ärztliche Tätigkeit. Das Berufsgesetz der Pflege (Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, GuKG) erlaubt es aber den Pflegepersonen, im Einzelfall Medikamente zu verabreichen. Dabei ist je nach Qualifikationsstufe Unterschiedliches für dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger*innen (DGKP), Pflegefachassistent*innen (PFA) und Pflegeassistent*innen (PA) erlaubt. Ein Kurzüberblick: I) Medikamentenkompetenz von DGKP Für eine […]

  weiterlesen


Suchtmittelgabe durch Notfallsanitäter

02.03.2020

Nach dem Sanitätergesetz (SanG) hat es der ärztlich Verantwortliche einer Rettungsorganisation (§ 23 SanG) in der Hand, Arzneimittel für Notfallsanitäter freizugeben. Dabei wird zwischen der Liste 1 (für Notfallsanitäter; § 10 SanG) und der Liste 2 (für Notfallsanitäter mit der Notfallkompetenz „Arzneimittellehre“; § 11 SanG) unterschieden.  Nach dem aktuellen SanG-Kommentar von Burkowski / Halmich hat […]

  weiterlesen



Top