Im Parlament wurde eine Förderung von Community Nurses und innovativen Projekten im Bereich Pflegevorsorge beschlossen. Das Gesetz ist seit 28. Juli 2021 in Kraft. Der beschlossene Gesetzestext gibt vor, wer eine Förderung zu welchem Zweck beantragen kann. Nun ist der Fördercall durch das Sozialministerium / die Gesundheit Österreich GmbH gestartet.
 
Mit dem Projekt Community Nursing, das im Herbst in die Pilotphase geht, wird es älteren Menschen erleichtert, länger in ihren eigenen vier Wänden und damit in vertrauter, familiärer Umgebung zu bleiben und gleichzeitig pflegende Angehörige zu entlasten, so Vertreter*innen des Sozialministeriums. 
 
Community Nurses leisten damit demnächst in Österreich einen wesentlichen Beitrag zur wohnortnahen, niederschwelligen und bedarfsorientierten Versorgung und sind ein wichtiger Baustein der Pflegereform. Sie sollen als zentrale Ansprechpartner*innen allen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen helfen und u.a. Koordination, Vernetzung, Ausbildung und Monitoring übernehmen. Pflegende Angehörige, die eine wesentliche Stütze des Langzeitpflegesystems darstellen, sollen so schnell und unbürokratisch Unterstützung und Beratung erhalten. 
 
Nach einer Aussendung des Sozialministeriums sind Gemeinden, Städte und Sozialhilfeverbände ab sofort dazu eingeladen, sich mit ihren Projektvorstellungen für eine Förderung zu bewerben und ihr Interesse an Community Nurses zu zeigen: Link
 
APA-Meldung von Gesundheits- und Sozialminister Dr. Mückstein: Link
 
 
Quelle:
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Link)
Gesundheit Österreich GmbH (Link)

28.08.2021