Im Rahmen der aktuellen Pflegereform soll auch das Berufsbild der Heimhilfe, ein Sozialbetreuungsberuf, weiterentwickelt werden. Derzeit findet noch die Abstimmung dazu statt. Laut parlamentarischen Erläuterungen  ist Folgendes geplant:

Wer das Modul “Unterstützung bei der Basisversorgung” absolviert hat, soll künftig auch – auf Anweisung von Gesundheitspersonal – Blutdruck, Puls und Temperatur messen, Blutzucker mittels digitaler Geräte kontrollieren, beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen unterstützen und bei der Applikation von ärztlich verordneten Augen-, Nasen- und Ohrentropfen behilflich sein dürfen. Zu diesem Zweck soll auch die theoretische Ausbildung von 100 auf 118 Unterrichtseinheiten und das Praktikum von 40 auf 48 Stunden verlängert werden. Zudem sind Verschiebungen in der Theorie-Praxis-Zuordnung geplant. Die finale Fassung der neuen Rechtsvorschrift ist noch ausständig. 

In Kraft treten soll die novellierte Rechtsvorschrift mit 1. Jänner 2025, sofern zumindest fünf Länder bis dahin das landesgesetzliche Genehmigungsverfahren abgeschlossen haben.

Quelle:
Öst. Parlament, Beitrag zur Heimhilfe (Link)


14.06.2024