Zu Beginn der COVID-19-Zeit wurden in Kliniken, Pflege- und Betreuungszentren sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung strenge Besuchsbeschränkungen erlassen. Mittlerweile hat sich die Zahl der Neuerkrankungen deutlich reduziert, sodass die Einschränkungen vor dem Hintergrund einer laufenden individuellen und institutionellen Nutzen-/ Risikoabwägung betrachtet werden müssen. Laut dem Gesundheitsministerium ist es das Ziel, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Schutz der Gesundheit und dem Recht auf Unversehrtheit sowie dem Recht auf soziale Kontakte, Familie und persönliche Bewegungsfreiheit herzustellen.

Da in den österreichischen Pflege- und Betreuungseinrichtungen nun schrittweise der Alltag zurückkehrt, gibt es seit Ende Mai 2020 auch neue Empfehlungen des Bundes für Krankenanstalten, Rehabilitationseinrichtungen und Sanatorien sowie für Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Empfehlungen (Kliniken, 29.5.2020)

Empfehlungen (Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, 29.5.2020)

Empfehlungen zur schrittweisen Rückkehr zum Alltag in Alten- und Pflegeheimen und teilstationären Einrichtungen (9.6.2020)

 

Quelle:
Coronavirus – Fachinformationen des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Link)

 


09.06.2020